• Albert Duin
    Politik für dich! Albert Duin
  • Albert Duin
    Klartext aus dem Landtag! Albert Duin
  • Albert Duin
    einer der Zuhört! Albert Duin
duin-4

Über mich

Die vordringliche Aufgabe der Politik ist es, den Menschen das Leben so einfach wie möglich zu gestalten, Eigenverantwortung zu fördern aber auch zu fordern, Sicherheit zu gewährleisten und nie den Kontakt zu den Menschen im Land zu verlieren.

Themen

Meine Themen in der FDP-Fraktion sind Wirtschaft, Energie, Tourismus und Bundeswehr. Die Politik darf in all diesen wichtigen Bereichen nur den Handlungsrahmen definieren.
Sie darf den Unternehmern oder Bürgern nicht vorschreiben, wie sie ihre Geschäfte zu führen oder zu leben haben. Der Staat ist weder der bessere Unternehmer noch darf er sich in die Privatsphäre der Menschen einmischen.

Wirtschaft

Wirtschaft

Ich setze mich für eine praxisorientierte Wirtschaftspolitik ein, um mit geeigneten Maßnahmen vor allen Mittelstand und Handwerk – dem Rückgrat unserer Gesellschaft – zu helfen, ein nachhaltiges und zukunftsorientiertes Wirtschaftswachstum generieren zu können, welches Arbeitsplätze sichert und letztendlich dem Gemeinwohl dient. Dafür muss die Digitalisierung und Innovationen gefördert sowie Bürokratie abgebaut werden.

Energie

Energie

Die Energiewende ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Nur mit einer starken Wirtschaft wird auch ein starker Umweltschutz möglich sein. Alle energiepolitischen Maßnahmen sollten technologieoffen vorangetrieben werden, Strom muss bezahlbar sowie Bayern international wettbewerbsfähig bleiben und die Energieversorgung unterbrechungsfrei sichergestellt sein.

 

03.04.2022
Umwelt- und Energiepolitik, 81. Landesparteitag.

Tourismus

Tourismus

Als starke Wirtschaftssäule und Visitenkarte in der Welt liegt mir der bayerische Tourismus mit seinen Seen und Bergen besonders am Herzen. Für ein attraktives Bayern setze ich deshalb auf eine nachhaltige Tourismusentwicklung. Mit neuen Geschäftsmodellen sowie intelligenten Digitalisierungs- und Mobilitätskonzepten kann die Branche im internationalen Kontext zukunftsfit gemacht werden. Die Politik kann mit den richtigen Leitplanken helfen, ökonomischen, ökologischen und sozialen Gesichtspunkten dabei gerecht zu werden.

Neuigkeiten

Auf meinen Social-Media Kanälen berichte ich aktuelles über meine politische Arbeit.

DuinBayern

9 hours ago

#MeistergleichMaster Jetzt schwappt sie wieder durch alle Medien, die Welle der Empörung über die Rekordwartezeiten im Handwerk. Seit zwei Tagen berichten alle Gazetten und Internetportale über die herrschende Alarmstimmung wegen der Materialengpässe und Lieferkettenlücken. 40% des Baustahls stammt aus kriegsführenden Ländern, es mangelt u.a. an Komponenten für Parkett, Vorprodukten für Fliesen und Bitumen für Dächer. Hinzu kommen Kostensteigerungen von einem Fünftel bis Viertel, die nur teilweise an die Kunden weitergegeben werden können. Und last but not least der immense Fachkräftemangel. Im Schnitt muss man 11 Wochen auf einen Handwerker warten, in den Bauhauptgewerken können es auch 4 Monate sein. Laut Zentralverband des Deutschen Handwerks fehlen bundesweit mehr als eine Viertelmillion Fachkräfte, die u.a. Wärmepumpen und Solardächer installieren sollen, um die Energiewende vorantreiben. Die meisten Probleme können wir nur weltweit oder im Verbund mit der EU lösen. Aber was ich persönlich tun kann ist mich auch weiterhin mit lauter Stimme für die Gleichstellung von Meister und Master einzusetzen. Wir haben uns auch in diese Situation hineinmanövriert, weil die betriebliche und handwerkliche Ausbildung nach wie vor nicht denselben Stellenwert hat wie die akademische Ausbildung. Wir müssen die Gleichwertigkeit von Hand- und Kopfwerkern stärker in die Schulen tragen und die Meisterausbildung jedem kostenfrei ermöglichen! Wenn man in Bayern gratis studieren kann, sollte dies auch für die Meisterausbildung gelten. Denn was nutzt es letztendlich, wenn Heerscharen von Ingenieuren Häuser und Windräder am Bildschirm konstruieren, aber wir keine Leute haben, die diese auch erbauen können. #DuinBayern #handwerk ... See MoreSee Less
View on Facebook

2 days ago

#Sommerempfang Jedermann wird zugestehen, dass der Mensch ein soziales Wesen ist. Wir sehen es in seiner Abneigung gegen Einsamkeit sowie seinen Wunsch nach Gesellschaft über den Rahmen seiner Familie hinaus. Die Worte Charles Darwins könnten meine sein. Seit Aufhebung der letzten Coronabeschränkungen finden Fraktions-, Ausschuss- und Plenarsitzungen sowie Meetings, Arbeitskreise, Tagungen und Messen wieder in Präsenz statt. Es macht eben doch einen qualitativen Unterschied sich beim konstruktiven Austausch von Angesicht zu Angesicht gegenüber zu sitzen oder zu stehen. Ich freue mich, dass neben vielen Pflichtveranstaltungen auch die traditionellen Feste und Empfänge wieder vor Ort stattfinden können. Bei allen großen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen unserer Zeit ist es wichtig, dass wir miteinander reden, diskutieren und auch lachen können. Als Münchner Landtagsabgeordneter freue ich mich auf den heutigen Sommerempfang der FDP München im Palmenhaus im Schlosspark Nymphenburg und auf gute Gespräche! #DuinBayern #einerderzuhört ... See MoreSee Less
View on Facebook

6 days ago

#Ford ist fort. Die Entscheidung des Autokonzerns die E-Auto-Produktion ins spanische Valencia zu vergeben sollte uns auch in Bayern mahnendes Beispiel sein. Sie ist für das strukturschwache Saarland und die 4600 Arbeitnehmer plus 2000 Zulieferer eine Katastrophe und hier müssen sich alle an einen Tisch setzen, um eine sozial verträgliche Lösung nach 2025 zu finden. Aber an dem Wirtschafts-Bashing der Politikkollegen werde ich mich nicht beteiligen!Dass die von Arbeitslosigkeit bedrohten Arbeitnehmer auf die Barrikaden gehen verstehe ich. Aber dass jetzt die SPD-Ministerpräsidentin und andere die Entscheidung des Autobauers als Farce beschimpft, von unfairem Wettbewerb sprechen und sagen, dass das arme Saarland wie eine Zitrone ausgepresst worden sei, ist mir zu billig. Denn anstatt zu lamentieren sollten wir uns lieber mal an die eigene Nase fassen und Ursachenforschung betreiben. Ford hat sich für Spanien entschieden, weil dort die Rahmenbedingungen besser sind. Die bisher gepflegte Tradition der Politik mit ordentlich Steuergeldern bestimmte Industriestandorte zu subventionieren funktioniert halt nicht, wenn einfach die Energiepreise und Steuern in Deutschland zu hoch sind. Darüber sollte man mal nachdenken. #DuinBayern #Wirtschaftspolitik ... See MoreSee Less
View on Facebook
This error message is only visible to WordPress admins

Error: No feed found.

Please go to the Instagram Feed settings page to create a feed.